Rotrock

 

Im Nachhinein denke ich oft, es hätte auch ein ganz normaler Abend werden können. Ich versuche, den Moment zu ergründen, ab dem die Dinge nicht mehr den gewohnten Bahnen folgten, oder wenigstens aber den Zeitpunkt, ab dem es endgültig außer Kontrolle geriet. Ein unmögliches Unterfangen will mir scheinen.

Als wir rannten und meine Brust vor Erschöpfung schon schmerzte, versuchte ich noch, Dir zu folgen. Verloren habe ich Dich dennoch plötzlich im Nebel des anbrechenden Tages. Gefunden hattest Du mich zuvor bei Anbruch der Abenddämmerung.


Rotrock nanntest Du sie neckend und hast ihr ein Efeublatt in die Haare gesteckt. Das Erröten ihrer Wangen hat mich verzaubert.

Du wirst es nicht verstehen, aber alleingelassen versagten mir die Beine, knickten weg und ich stürzte auf weichen Waldboden. Mit dem Duft des welk-modrigen Laubes erwachten die Bilder des Abends. Ich habe lange dort gelegen. Dann ging ich langsam zurück, den ganzen langen Weg, den wir gerannt waren.

Um den Hals trug sie ein schmales schwarzes Samtband zur weißen Bluse. Liebesband nanntest Du es und sie errötete wieder.

Unterwegs fand ich die Stelle, an der Du gestürzt bist. Es war übrigens nur ein Ast, der Dich zu Fall brachte. Wie anders bei Tageslicht die Welt doch scheint. Vielleicht ging ich darum zurück, von der Hoffnung getrieben, es sei nicht geschehen?

In der Geisterbahn hast Du ihr einen sanften Kuss auf die Stirn gegeben. Du sagtest, es sei ein väterlicher und sie lächelte.

Es war schon Mittag, als ich an der verfallenen Mühle ankam. Hitze staute sich zwischenzeitlich unerträglich am Boden, gleißendes Sonnenlicht zeichnete die Mauerrisse nach. Ein paar Strahlen krochen durch den türlosen Einlass, als wollten sie den grün schillernden Fliegen den Weg weisen.

Zärtlich legtest Du ihr Deine Jacke um, als sie auf dem Waldweg fror und versprachst, für sie Feuer zu machen. Ihr Blick hing an Deinen Lippen und sie griff Deinen Arm.

Ich habe mich noch ein wenig im Schatten der Bäume gehalten, das Eintreten hinauszögernd. Du hättest hier stehen sollen, nicht ich. Und doch stand ich dort allein.

Du hast sie sanft unter das schützende Dach gezogen, als der Regen einsetzte, obwohl sie sich nun plötzlich wehrte. Schnell glitt Deine Hand um ihren Körper und zog sie an Dich; stumm folgten meine Augen. Dein Kuss traf ihren Nacken und sie schrie.

Im Türrahmen stehend, roch ich sie wieder. Im Dämmerlicht der Mühle lag sie vor mir, Blut im zerzausten Haar. Ich habe versucht, ihre Haare zu ordnen, als mich blicklos ihre Augen trafen. Dich meinte sie, nicht mich, der fürsorglich ihren Kopf in seinen Schoß bettete. Wir beide wissen das. Tröstend habe ich ihr leise erzählt, dass die rote Bluse so viel besser zu dem roten Rock passt als die weiße und ihr Gesicht gestreichelt.

Sie kamen am frühen Abend, trugen sie fort und nahmen mich mit. Wenn Du noch da gewesen wärst, hättest Du mir und ihnen erklären können, was Dich trieb, ihren Hals zu durchstechen.

Ich schaue auf meine Hände: Es hätte ein ganz normaler Abend werden können, nun nennt man mich Mörder.

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!